2010
PRODUKT - Detailansicht
4042564004953

[ Download Artwork ]
 
Artefacts
vergrößern
EAN: 4042564004953
Artikel-Nr.: 6400495
Format: CD
Vö-Datum: 23.02.2007
Publisher: ProMedia GmbH / Dependent
Genre: Industrial
Preiscode: 297
AutoAggression
"Autoaggression ist im Begriff, das Industrial-Genre ganz gehörig auf den Kopf zu stellen. Ein Innovationsbollwerk und Geniestreich zugleich!" blacklight.de
 
PRODUKTINFORMATION

Ein modernes, urbanes Gebäude bestehend aus Stahl und Glas, elektronisch beleuchtet mit wechselnden Lichtern, teils in weiches organisches Licht getaucht, teils von hartem, kaltem, in Finsternis und Blitzen flackerndem Neon angestrahlt: Wäre "Artfeacts" ein Gebäude, würde es ein Synästhetiker wohl so oder ähnlich beschreiben. Das zweite Album von Lukas Schneider wandert stetig zwischen den Polen Ambient, Clubkompabilität, Industrial, Urbanität, und Pop hin und her, vermischt diese Pole über das gesamte Album, ohne die eigene Ästhetik, die ganz eigene Handschrift zu verlassen. Zwischen Haujobb, William Orbit und Elektro/Minimal erschaffen sich Auto Aggression ihre ganz Nische: "Die Grundbausteine vieler Tracks auf Artefacts waren zunächst genau dieses: Artefakte. Soundfragmente die als Reste und Abfall von digitaler Musikverfremdung entstanden sind, und selbst eigene Tracks begründeten." Wieder geht es bei Auto Aggression um verschiedenste Strukturen elektronischer Musik, aber diesmal mehr im Fokus des Klangs, quasi der Oberflächenstruktur der Tracks, der wiederum in uns die verschiedensten Emotionen erweckt, die wiederum - als Artefakte - entstehen. "Jede Form von vom Menschen gemachtem Klang ist eigentlich selbst ein Artefakt, uns so schaffen diese Artefakte selbst eigenen Klang und Emotionen im Hörer, obwohl sie zunächst nur digitale Zufallsprodukte waren." So Schneider weiter zum Konzept des Albums. Diese konsequent musikalisch ausgelegte Chaostheorie kommt jedoch deutlich strukturierter daher, als man zuerst vermuten mag. Und im Gegensatz zu manchem Luftgebilde erweist sich Artefakts nicht nur als abgehobene Komposition, sondern verwöhnt den Betrachter mit Klang, Struktur, Tanzbarkeit und Melodie. Wie gute Architektur das halt eben so macht.




TRACKS:
1. Meta, 2. R-A, 3. Shallow things, 4. Blame, 5. Mechanical sun, 6. The sky is not yours, 7. Speed, 8. Words, 9. A thousand fires, 10. Scape 1, 11. Digital woods

zurück