Gehirne, Die - Tapetopia 002: Ihre großen Erfolge 1983 - 85

Katalog: Musik
EAN: 4042564199833
Bestellnummer: 6419983
Veröffentlichung: 10.01.2020
Set-Inhalt: 1
Format: Vinyl LP
Verpackung: Vinyl
Genre: Alternative
Label: play loud! productions
Anbieter: play loud! productions
Preiscode: 291
Barcode:
GDR Underground Tapes (1984-1989) Die Zeugnisse der experimentellen Phase des Duo Die Gehirne... mehr
Produktinformationen "Gehirne, Die - Tapetopia 002: Ihre großen Erfolge 1983 - 85"
GDR Underground Tapes (1984-1989)

Die Zeugnisse der experimentellen Phase des Duo Die Gehirne aus der damaligen Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) in den 80er Jahren finden sich auf dem Tape Ihre großen Erfolge 1983-1985. Die Gehirne mischten im Kanon der ostdeutschen Subkultur vernehmbar mit. Bis heute, 35 Jahre nach ihrem Entstehen, sind Ihre großen Erfolge 1983-1985 nie offiziell auf Vinyl oder auf CD erschienen.

Ihre Veröffentlichung in der tapetopia-Serie auf play loud stellt insofern eine zweite Erstauflage dar. Als Die Gehirne griff Claus in die Saiten, Florian haute aufs Schlagzeug. Improvisierte Wohnzimmer-Sessions mit häufig wechselnden Instrumenten wurden auf Magnetkassetten festgehalten.

Die Zeugnisse der experimentellen Phase des Duo Die Gehirne aus der damaligen Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) in den 80er Jahren finden sich auf dem Tape Ihre großen Erfolge 1983-1985. Dieses Tape erschien in keiner benennbaren Auflage, die Kopien entstanden auf Anfrage, vorrangig zum Austausch mit anderen Musikern. Allerdings dürfte ihre Anzahl sich in der Größenordnung von Kleinstauflagen bewegt haben. Im Widerspruch zu ihrer überschaubaren Öffentlichkeit galten viele Undergroundbands in gegenkulturellen Zirkeln als Kult, aber in informierten Kreisen als suspekt, weil nicht einzuordnen. Auch Die Gehirne mischten im Kanon der ostdeutschen Subkultur vernehmbar mit. Bis heute, 35 Jahre nach ihrem Entstehen, sind Ihre großen Erfolge 1983-1985 nie offiziell auf Vinyl oder auf CD erschienen. Ihre Veröffentlichung in der tapetopia-Serie auf play loud stellt insofern eine zweite Erstauflage dar.



Als Die Gehirne griff Claus in die Saiten, Florian haute aufs Schlagzeug. Improvisierte Wohnzimmer-Sessions mit häufig wechselnden Instrumenten wurden auf Magnetkassetten festgehalten. Der Anspruch, einen originären Sound zu erzeugen, war vergleichbar mit der Schaffung eines unikaten Bildes, das wie eine übersteuerte Tonbandaufnahme nicht wiederholt, nur reproduziert werden kann. Wobei hier Übersteuerungen auf formeller Ebene Teil des Bandprinzips waren. Nichts war wohltemperiert, musikalische Schemata wurden vermieden. Die Gehirne verfügten zu keinem Zeitpunkt über ein abrufbares Repertoire, ihre Auftritte waren und sind weniger Konzerte denn von Rhythmus geprägte Performances, in denen offene Strukturen wiederkehren. Der Drang live aufzutreten führte 1986 zu einer umfassenden personellen Öffnung und Umorientierung. Die Gruppe ist de facto bis heute aktiv.

1983 fanden sich Claus Löser und Florian Merkel zusammen, um ihre Vorstellungen von Musik auszutesten. Ihre Heimatstadt Karl-Marx-Stadt war, neben Berlin und Leipzig, ein Hotspot der gegenkulturellen Szene in der DDR. Claus Löser war als Schmalfilmer, Autor und Herausgeber von unabhängigen Mappenwerken aktiv. Florian Merkel studierte an der Leipziger Hochschule Fotografie.


Tracks:
1. Amok in Watte
2. Lemuren
3. Weise mit Weise
4. Am Hofe zu Xanten
5. Ich schenk dir ...
6. Motorkopf
7. Traum von Arkadien
8. Für Lou
9. Transsib
10. Weltende
11. Oral
12. Mänadentanz
13. Hirnsäge
14. Entzug
15. Montabur
16. Die Neurose des Bandwurmes
17. Neander 2
18. Das Eis des Peipussees
19. Schweißige Sehnsucht
20. Nacht ohne Morgen
21. Fleischwolf
22. Aufgeflaggt
23. Banale Fanale
24. Zwei Schritte vorwärts, einen zurück
25. Todesfugen-Fragment
26. Vierundzwanzig Zentimeter
27. Nekrophile Kinderspiele
28. The House of Rising Sun
29. Weekend in Beirut
30. The Smile of the Turkish Dancer
31. Unter grüner Flagge
32. Die Maßnahmen
33. Monolog des Goldhamsters im Perpetuum mobile 34. Symptome