Dawson, Steve & The Telescope 3 - Phantom Threshold

Dawson, Steve & The Telescope 3 - Phantom Threshold

Katalog: Musik
EAN: 803057065325
Bestellnummer: 5706532
Veröffentlichung: 12.08.2022
Set-Inhalt: 1
Limitierung: Nein
Verpackung: Jewelcase
Format: CD
Genre: Country
Label: Black Hen Music
Anbieter: IDLA
Preiscode: 200
Barcode:
Im ALIVE SHOP erhältlich
Phantom Threshold ist die zweite von drei Neuerscheinungen im Jahr 2022 von Steve Dawson. Das... mehr
Produktinformationen "Dawson, Steve & The Telescope 3 - Phantom Threshold"
Phantom Threshold ist die zweite von drei Neuerscheinungen im Jahr 2022 von Steve Dawson. Das Album ist eine Instrumentalveröffentlichung, die ein sehr tiefes und schwer fassbares musikalisches Territorium erkundet. In vielerlei Hinsicht setzt Phantom Threshold die musikalischen Konversationen fort, die in Telescope, Steves Pedal-Steel-basiertem Instrumentalalbum aus dem Jahr 2008, begonnen haben. Die Kernband, die in Anlehnung an diese Veröffentlichung The Telescope Three genannt wird, besteht aus Jeremy Holmes (Bass), Chris Gestrin (Keyboards) und Jay Bellerose (Schlagzeug/Percussion). Die natürliche Telepathie zwischen den Musikern ist in Phantom Threshold zu hören, während sie eine verlockende Mischung aus strukturierten Streicher- und Keyboardklängen hervorzaubern. Aufgenommen mit einer Reihe von Vintage-Röhrenverstärkern, steht Dawsons unverwechselbarer Pedal-Steel-Sound immer im Vordergrund, der Themen vokalisiert und Parameter für die Fülle ungewöhnlicher Instrumente definiert, die von Pump-Orgel und Akkordeon bis zum jenseitigen Marxophon (einer Art bundloser Zither, die mit Hämmern gespielt wird) reichen ) und Moog-Synthesizer.

Zu den Gastmusikern gehören Daniel Lapp, der Cosy Corner und Tripledream einige schöne Geigen- und Kornettakzente hinzufügte, und Fats Kaplin, der auf dem Titeltrack Geige und Banjo sowie auf The Waters Rise Akkordeon spielte.

Phantom Threshold wurde aus der Ferne aufgenommen, es drückt durchgehend eine Spontaneität und Lockerheit aus, während ein gut entwickelter Gruppengeist Dawsons melodische Exkursionen in ein sehr abenteuerliches musikalisches Territorium leitet. Das Album hat ein expansives Ry Cooder-Feeling aus Paris, Texas, vollgestopft mit einer pulsierenden psychedelischen Unterströmung, die die ganze Angelegenheit zusammenfließen lässt wie eine imaginäre Zusammenarbeit zwischen John Ford und Federico Fellini.

In der Vergangenheit waren saitenbasierte Instrumentalalben ein harter Verkauf. Sie müssen sich engagieren, eine Vielzahl von Stimmungen ausdrücken und den Zuhörer dazu bringen, immer wieder zurückzukommen. Phantom Threshold erfüllt all dies in höchstem Maße. Es ist ein Triumph, der alle beträchtlichen Stärken von Steve Dawson ausspielt und dazu bestimmt ist, eines der beständigsten Alben in seiner bereits beeindruckenden Diskographie zu werden.


Tracks:
1. Cozy Corner (4:05)
2. Burnt End (1:34)
3. Twig Bucket (5:13)
4. Ol’ Brushy (4:40)
5. Phantom Threshold (5:31)
6. The Waters Rise (4:41)
7. You Still Believe In Me (5:03)
8. Tripledream (4:46)
9. Lily’s Resistor (4:40)
10. That’s How It Goes In The Relax Lounge (4:53)
11. Whirlwind (4:29)